Bühnenteaser

  • Seminare:Sinti und Roma
    Bewundert, verachtet und verfolgt: Europa will seine größte Minderheit nicht willkommen heißen

In Dortmund und in anderen deutschen Städten steigt nach der Ankunft von Roma-Flüchtlingen angeblich die Kriminalität. Ihre Armut und ihr unterprivilegierter Status rufen kein Mitgefühl hervor. In einigen Ländern Europas ist es heute zum Teil lebensgefährlich, der Minderheit der Sinti und Roma anzugehören. Flamenco und Swing werden zu Recht als wichtige Beiträge zur europäischen Kultur betrachtet, die Traditionen ihrer maßgeblichen Erfinder werden verachtet. Woher kommt der Ärger? Europas Traditionen sind vielfältiger als viele Menschen denken. Nicht nur Christen, Muslime und Juden gehören dazu. Europas Zukunft entscheidet sich nicht allein in Brüssel, sondern in jeder Stadt und Schule, in jedem Cafehaus und Sportverein. Gewerkschafter/-Innen können dabei eine wichtige Rolle spielen. Voraussetzung ist allerdings, dass sie über Geschichte und Tradition der Roma informiert sind und das Thema Minderheiten und Flüchtlinge in Europa ernst nehmen. Damit wollen wird in diesem Seminar anfangen.

Das Seminar hat bereits stattgefunden