Bühnenteaser

  • Seminare:Für eine gelebte Solidarität
    Aktiv gegen Rassismus und Diskriminierung am Arbeitsplatz

Der Betrieb ist ein Ort, an dem Beschäftigte unterschiedlicher Herkunft, Kultur, politischer Einstellung und unterschiedlichen Glaubens miteinander umgehen und auf Augenhöhe zusammenarbeiten müssen. Ungleichbehandlungen, Ausgrenzung, rassistische Sprüche oder rechte Parolen treten auch im Arbeitsalltag auf. Dabei belasten Diskriminierung, Rassismus und Ausgrenzung am Arbeitsplatz nicht nur die Betroffenen, sondern spalten die Belegschaften und verhindern ein solidarisches Miteinander im Einsatz für gute Arbeitsbedingungen für alle. Die soziale und kulturelle Vielfalt der Arbeitnehmer*innen muss immer wieder zu einem gemeinsamen und solidarischen Handeln zusammengeführt werden. Denn nur gemeinsames Handeln macht stark.

Wir möchten uns eingehend mit den gewerkschaftlichen Grundwerten auseinandersetzen und fragen uns, wie ein solidarisches Miteinander am Arbeitsplatz heute aussehen kann. Gemeinsam hinterfragen wir, wie ein solidarischer Umgang miteinander, besonders in internationalen Belegschaften, gefördert werden kann. Dabei geht es um kritische Blicke in unser Alltagsleben, in das Miteinander in Schule, Ausbildung und in unseren Organisationen. Der erste Schritt zur Veränderung ist, Vorurteile sichtbar zu machen und zu verstehen, wie Diskriminierung vor sich geht.

Im Seminar sensibilisieren wir für die Wahrnehmung des alltäglichen Rassismus in Betrieb und Gesellschaft und entwickeln Handlungsstrategien, die Diskriminierung und den dahinterliegenden Machtverhältnissen den Boden entzieht.

Das Seminar hat bereits stattgefunden