Bühnenteaser

  • Seminare:Überlastungs- und Gefährdungssituationen in der Krankenhausreinigung
    Handlungsmöglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung zur Entlastung der Beschäftigten

In den Krankenhäusern steigen die Hygieneanforderungen, doch am Reinigungspersonal wird gespart, die Reviere werden immer größer. Die Arbeitsbelastung ist dadurch enorm gewachsen. Zudem führt die Personalknappheit in der Pflege dazu, dass Reinigungskräfte zusätzliche Aufgaben zu bewältigen haben, die häufig über den „kleinen Dienstweg“ organisiert und „nebenher“ mit erledigt werden. Immer mehr Störungen der geplanten Abläufe und steigende Koordinationsanforderungen kommen erschwerend hinzu.

Dermaßen hoch verdichtete Arbeitsprozesse führen zu Stress und Überlastung. Im Krankenhaus führen in Stress und Eile erledigte Arbeiten schnell zu Gefährdungen für die Beschäftigten selbst und andere. Deshalb müssen solche Gefahren einerseits durch Gefährdungsanzeigen angezeigt, andererseits im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung seitens des Arbeitgebers erkannt und abgestellt werden.

Mittels betrieblicher Mitbestimmung kann beim Arbeits- und Gesundheitsschutz auch Einfluss auf die Personalsituation genommen werden. Im Seminar werden diverse Möglichkeiten vorgestellt und anhand der betrieblichen Realität der Teilnehmenden diskutiert. Schließlich betrachten wir die Rechtsgrundlagen zur Beteiligung und entwerfen erste Szenarien, wie mithilfe dieser Rechte die Situation vor Ort konkret verbessert werden kann.

Die Seminarinhalte in Stichworten:
  • Organisatorische, regulatorische und inhaltliche Veränderungen in der Krankenhausreinigung
  • Werkvertrag oder Leiharbeit – welche Form des Arbeitsverhältnisses liegt vor?
  • Anforderungen an Reinigungskräfte – wie viel ist realistisch? Raumbuch und Revierplanung
  • Wie Gefährdungsanzeigen wegen Überlastung wirksam werden
  • Wie aus Gefährdungsbeurteilungen Maßnahmen werden
  • Rolle und Funktion von Aufsichtsbehörden
  • Beteiligungs- und Durchsetzungsmöglichkeiten des Betriebsrats

02.09.-04.09.2020

Kooperation mit ver.di b+b

Nr.:
1663-2009022

Veranstalter:
ver.di b+b

Ort:
ver.di Bildungsstätte Saalfeld

Kosten:
840,00 EUR (gem. § 4 Nr. 22a UStG umsatzsteuerbefreit). Hinzu kommen die Kosten der Tagungsstätte. Diese betragen 272,36 EUR inkl. MwSt.

Anmelden