Bühnenteaser

  • Seminare:100 Jahre Betriebsrätegesetz
    Chancen, Grenzen, Herausforderungen der betrieblichen Mitbestimmung

Betriebliche Mitbestimmung gilt als wichtiger Beitrag zur Demokratisierung von Wirtschaft und Gesellschaft. Das Betriebsrätegesetz von 1920 und seine Nachfolger soll anhand der Entstehungsbedingungen, der sich ändernden Praxis in den Betrieben und der politisch-sozialrechtlichen Entwicklungslinien nachvollzogen und im Blick auf heutige Herausforderungen kritisch reflektiert werden. Neben der Entstehungsphase sollen die weitere Entwicklung in der Weimarer Republik bis zur Liquidierung der Mitbestimmung 1933, die Wiedererrichtung 1946 und danach, die Entwicklungen um die Reformphasen der Jahre um 1972 sowie die Stationen nach 1990 im Vordergrund stehen.

Da die Mitbestimmung immer auch nicht unumstritten war, soll ein Augenmerk in allen Phasen der bisherigen Mitbestimmungsgeschichte auch auf kontroverse Pro-Kontra-Debatten zwischen Gegnern und Befürwortern, auch innerhalb der Gewerkschaftsbewegung, liegen. Wenn es rechtliche Veränderungen gab, sollen die Veränderungen für die Handlungsspielräume der Betriebs- und Personalräte im Vordergrund stehen. Es soll auch die Frage nach Akzeptanz und Wirkungen betrieblicher Mitbestimmung in Vergangenheit und Zukunft nachgegangen werden, auch gerade im Zusammenhang mit Globalisierung und Digitalisierung des Wirtschaftslebens.

Diesem Seminar liegt eine Kooperation von ver.di GpB und ver.di b+b zu Grunde.

02.02.-05.02.2020

Kooperation mit ver.di GPB

Nr.:
BE0320020204

Veranstalter:
ver.di GPB

Ort:
ver.di - Bildungszentrum Berlin

Kosten:
Für ver.di-Mitglieder kostenlos. Für Nicht-ver.di-Mitglieder: Seminargebühr inkl. Verpflegung und Unterkunft beträgt 425,00 EUR (inkl. MwSt.)

Anmelden